Feldenkrais goes Hanse-Pferd!

Wir freuen uns auf Euren Besuch auf der Hansepferd 22.-24. April 2016 in Hamburg. Ihr findet uns auf unserem Stand am Ausbildungsring.

Feldenkrais und die Verlaufsbegleitung einer schweren Verletzung

Monikas wunderschönes Stutfohlen, zehn Wochen alt, verfängt sich über Nacht mit beiden Hinterbeinen in der unteren E-Zaunlitze (2cm - Breitband), die zu der Zeit keinen Strom führte. Es ist mehrere Stunden eingewickelt und wird erst morgens entdeckt. Beide Hinterbeine haben eine tiefe Schnürung, das eine Hinterbein ist rund um das Sprunggelenk sichtbar bis auf Sehne und Knochen durchtrennt. Große Hautfetzen hängen in Lappen herab. Monika bringt Stute und Fohlen zur nächsten, ihr bekannten und sehr beeindruckenden Tierklinik.. Die Erstversorgung des Fohlens verläuft chirurgisch routiniert und versiert. Die Wunden werden gesäubert und von allen überflüssigen Hautfetzen radikal befreit. Ein großer verband wird angelegt, die wunde selber mit Zink - Lebertransalbe abgedeckt. Das Fohlen wird 5-fach abgedeckt mit Antibiotika und Schmerzmitteln.

Ich besichtige es nach fünf Tagen. Es sieht gut aus. Sein Stoffwechsel läuft, die Verdauung funktioniert. Es liegt und steht auf, wandert durch die Box, ist durch die medikamente runterberuhigt, nimmt jedoch Anteil.

Monika ist sehr besorgt. Der Tierarzt stufte die Verletzung als sehr schwer ein:" Wenn die Stute mit derselben Verletzung gekommen wäre, hätte ich sie gleich eingeschläfert!" !!!!!( Außerdem hatte er sich bei Anlieferung unterschreiben lassen, dass er das Fohlen notfalls unabgefragt einschläfern lassen kann!). Auf mein Nachfragen, wie er die Verletzung beurteilt, sagte er, die kritische Phase beginne nach zehn Tagen. Dann könnten wir sehen, ob die Sehne abfault oder standhält !!! Woran er sieht, dass die Sehne abfault, wollte er uns nicht sagen! Den Verband aufzumachen nach fünf Tagen hatte er Bedenken - so selten wie möglich - also acht Tage!!!!

Monika ist gut ausgebildet, ist sensibel und har Erfahrung in Traumatherapie. Ihren Wunsch an dieser Stelle die Feldenkraisdiagnostik in Anspruch zu nehmen beurteile ich als richtig. Mein Blickwinkel ist geschultermassen anders als der des Tierarztes. Ich mache mir erst sorgen um Zwecklosigkeiten, z. B. ein nahendes Ende, wenn das Fohlen sich Sorgen macht oder die Stute. Bis dahin gilt immer der Versuch, das Natürliche, Bewegliche, Atmende, Stoffwechselfreundliche zu unterstützen und zu erschauen, wie das betreute Wesen und sein Organismus reagiert.

Der Geamteindruck: Die Box ist groß, dick mit Spänen abgestreut und mehr als sauber. Stute und fohlen werden sehr liebevoll behandelt. Das Fohlen ist ruhig, zutraulich, in guter Konstitution und berührbar. Die begleitende Stute ist sauer !! Und rossig !!! Herdenerfahren und von draußen kommend hängt sie sich über die Boxentür und wiehert schrill, rennt durch die Box, rempelt dabei das Fohlen unachtsam gegen die Wand, ist unzufrieden. Nach 5 - 8 Tagen könnte sie schon etwas mehr heruntergefahren sein in der Einstellung und im Energielevel. Etwas mehr Fürsorge zeigen für das Fohlen. Meine Anmerkung an den Tierarzt wird beantwortet mit: " Andere Stuten sind viel schlimmer" Meine Lösungsvorschläge: 1 - die Trennwand zwischen zwei Boxen herausnehmen. Das Fohlen soll und darf sich bewegen, die Stute will und muß sich bewegen. Und 2 - Die Stute braucht Nachbarn. Alle anderen Klinikpferde waren auf der anderen Seite des Hofes untergebracht. Dann zum Fohlen: Monika weist mich auf eine eigroße Muskelverklebung an der Schulter des Fohlens hin. Diese ist neu - jedoch woher? Der Tierarzt hat sie noch nicht bemerkt und hält das woher und wie damit umgehen für irrelevant. Wir wollen weit mehr, als ein Fohlen, das überlebt hat. Wir wollen, dass es insgesamt gut unterstützt wird.

Nach acht Tagen bin ich beim ersten Verbandswechsel dabei. Der Tierarzt dokumentiert seinen Widerstand gegen Feldenkrais (" Ich lasse mich nicht kontrollieren!"), indem er uns über die verabredete Uhrzeit hinaus fünf Stunden warten läßt. Die Wunde unter dem Verband sieht nach acht Tagen sehr gut aber auch extrem trocken aus.Etwaig noch übrig gebliebene Hautfetzen werden kühn heruntergerissen. Mir ist die Wunde zu knochentrocken. Aus meiner Erfahrung in Wundversorgung weiß ich, die zweimal 5- Markstück große Hauptwunde sollte feucht abgedeckt sein. Erst einige Tage warm und feucht, dann kalt und feucht. Des weiteren denke ich durch Feldenkrais an die Kraftreserven in den Körperzellen und Nervenenden und gebe nicht im Voraus die evtl. angegriffene Sehne verloren. Außerdem läuft uns im Bezug auf die hohe medikamentöse Abdeckung des Fohlens die Zeit davon.

Ich empfehle für das Fohlen intensive Laserakupunktur mit einem hochprozentigen 90 - Watt - Impulslaser sowohl auf der offenen Wunde, als auch passend an Akupunkturpunkten. Das Fohlen wird am zehnten Behandlungstag zum Experten Dr. Petermann nach Melle überstellt. Direkt nach der ersten Akupunktur eitert die Wunde minutenlang. Die Medikamente werden abgesetzt. Die Wunde wird mit einer calendula - ecchinacea - Lösung feucht abgedeckt und neu verbunden. Der ganze Vorgang wird täglich wiederholt. Nach einigen Wochen bekommt Monika ein Leihgerät zur Laserakupunktur mit nachhause. Dann sieht man weiter mit Feldenkrais. Dr. Petermann hat einige solcher Wunden erfolgreich behandelt. Er schätzt den Schaden ebenfalls schwerwiegend ein, gibt jedoch die Prognose ab, dass es zukünftig zwar ein Narbengewebe geben wird, jedoch das Fohlen zur vollen Belastbarkeit heranwächst.

Das Fohlen kehrt nach wenigen Wochen heim in sein Winterquartier, das fohlengerecht mit holz eingezäunt wird.

Feldenkrais ist nicht nur ein Behandeln, sondern auch ein Beobachten und Empfehlen immer zur Unterstützung des Machbaren aus natürlichen Ressourcen.

... Und das ist ein schönes Fohlen ...... ML

Reiten lernen heißt fühlen lernen

Besseres Reiten auf ausgeglichenen Pferden durch die Feldenkraislehre!

"Paul" läuft nur verzögert, schleppend und gebunden los, wenn der Reiter treibt.

Die Reiterin will anhalten, jedoch "Lotte" verdreht sich im Hals und Genick mit Wirkung über den Rücken auf das Hinterbein. Dabei sperrt sie das Maul auf und ändert die Richtung. Evtl. wird sie dabei etwas langsamer.

"Golfür" soll galoppieren. Los rast er im Trab oder Tölt, dabei immer schneller werdend. Zwischendrin fällt er in einen Tralopp, den Galopp im Viertakt ohne Schwebephase.

"Hektor" darf springen und soll springen. Er springt willig und hoch hinaus. Leider schleudert er dabei seine jugendliche Reiterin erst hinter die Bewegung oder hinter den Sattel um sie mit einem nachgelegten Hupfer hinten hoch nach vorne unten auf den Boden zu befördern.

"Rasante" "Fulminante" und "Rosinante" denken nicht daran auch nur minutenweise am Zügel zu gehen, obwohl das allseits gerne gesehen würde. Die Reiter jedenfalls machen sichtbare Versuche.

ALL DIESEN BEISPIELEN IST GEMEINSAM, DASS DIE PFERDE DEN REITER NICHT VERSTANDEN HABEN!

Sie reagieren diffus, reflexartig oder garnicht auf das, was ihr Reiter an Hilfen heraustut.

REITERHILFEN SIND BALANCEHILFEN!

Vor dem Reiten steht jeweils eine Frage des Schülers oder des Pferdes, die sich im Ergebnis mit einer Höherstufung der Gesamtbalance beantwortet.

Erlebnisorientiertes Reiten ist okay (Ausreiten, Reiterspiele), insofern das kleine Einmaleins der Hilfengebung erlernt wird.

AUFBRAUCHREITEN IST EIN NOGO, SOWIE DER FRUSTABBAU AN DER WARE PFERD!

Die Reitkunst umzusetzenbedeutet immer, eine gefühlte Erkenntnis von Natürlichkeit und Gleichgewicht zu haben und diese in Bewußtheit veranlassen zu können. Das ist das große Einmaleins.

Am Anfang steht ein Talent zum Gleichgewichtssinn oder zumindestens ein Wollen im Aufspüren desselben.

Der Aufbau besteht aus Aufmerksamkeit zu einem Horchen, in der Stille sein, Schauen, Spüren, Wiederholen können und in atomatisierten Teilschritten ein Aufmachen und eine Erweiterung zu akzeptieren und sich daran zu freuen.

" IN DER WIEDERHOLUNG LIEGT DIE WIRKUNG" und so dauert die Basisarbeit mehrere Jahre. Der technische Überbau einer jeden Reitsparte läßt sich viel leichter einbauen.

Was also kann der geneigte Leser tun, dass reiterliche Einwirkung vom Pferd auch als Reiterhilfen verstanden werden können?

  1. Ist die Seele des Reiters in Ordnung, kehrt viel leichter Gelassenheit ein. Bauen Sie an Ihrer Seele.
  2. Wie steht es um Ihr Wissen zum anatomisch fundierten körperlichen Gleichgewicht? Gibt es ein Knowhow desselben, das Sie immer und überall anwenden können? - Man kann es lernen: Müll rausbringen, im Fußballtor, am Tennisnetz, beim Golfen, bei der Gartenarbeit und bitte auch rund ums Pferd. IMMER IM GLEICHGEWICHT! FANGEN SIE AN - WENN NICHT JETZT, WANN DANN! Sie profitieren für Ihr Gleichgewicht und für Ihr Leben!
  3. Den Popometer aufmachen wäre hilfreich. Feldenkraisübungen rund um Hüftgelenke und Becken. Vom natürlichen Bewegungsablauf des Pferdes her warten können - sich tragen lassen.
  4. Betrachten Sie Ihren Atemprozess. Spiegelt sich dort Angenehmes, also "JOY OF RIDING"?
  5. Einsatz der Hände und Arme wie beim Trommeln, Boxen, Harfenspiel, Dirigieren, Teig naschen und innig umarmen.
  6. Reiten Sie mit geschlossenen Augen. Wenn Sie die Augen dann wieder öffnen, können Sie versuchen, die kinästhetischen Wahrnehmungen wiederzufinden, die Ihnen das Pferd über seinen Bewegungsablauf hochgeschickt hat. Sie bekommen eine Ahnung vom diagonalen Aufriß, der Körperteilung.
  7. Auf vertiefte Inneneinsichten muß man ein bißchen warten können. MAN MUSS WARTEN KÖNNEN!
  8. Reiten Sie nur so viel, so schnell und so aufwändig, dass Sie Sich zu keiner Zeit am Zügel festzuhalten brauchen und Ihr Pferd sich nicht darauf abstützt.
  9. Keinesfalls wollen Sie Sich mit Po und Beinen festklammern und Sie wollen auch nicht, dass Ihr Pferd sich an Ihrem Po und Beinen festhält.
  10. Sie wollen keine Angst vor Ihrem Pferd haben müssen und Ihr Pferd sollte auch keine Angst vor Ihnen haben. Zusätzlich können Sie lernen, sich im Schadensbegrenzungsfalle X in eine Person und Gestalt zu verwandeln, die keine Angst hat; davon haben Sie auch gut im restlichen Leben.
  11. Arbeiten Sie Wege, Tempo und Haltung konzentrativ ab. Gehen Sie dabei von leicht auf schwer. Weiter Raum ist immer leicht und Lässigkeit eher auch. Das wahre Geradeaus ist schwierig und der Kreis kreisrund auch, sowie die enge, zentrierte Wendung. GELASSENHEIT IST LEICHTER ZU ERREICHEN ALS POSITIVE SPANNUNG!

ARBEITEN SIE DRAN!

Spiegeln Sie Sich! Ihr Gegenüber ist auch ein lebendiges Wesen mit Herz, Bauch und Hirn: will atmen, spüren, angenommen sein. Ein Freund, ein Lehrer, ein Pferd.

Sie zeigen Ihnen, was sie brauchen und sie geben Ihnen was sie vermögen.

JOY OF RIDING IST JOY OF LIVING!

Wenn Sie nicht zurechtkommen, können Sie mich fragen.

Ich arbeite dran. Herzlich Marie-Luise von der Sode

Feldenkrais goes HansePferd 2014

Vom 25.-27.4.2014 war die HansePferd-Messe in Hamburg Anziehungspunkt für ca. 45000 Pferdefreunde vornehmlich aus Hamburg/Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Berlin-Brandenburg.

Das Team Feldenkrais hat mit Nancy Franke, Tanja Schmidt und Marie-Luise v. d. Sode den Messestand für Xenophon e.V. sowie deren Präsentationen organisiert und betreut. Wir sind ja als Verein und Einzelmitglieder bei Xenophon e.V. dabei ( der Gesellschaft zum Erhalt der Klassischen Reitkunst) und freuen uns immer über Begegnung und Diskurs mit den anderen Reitern und Ausbildern. Sie alle denken pferdefreundlich u n d klassisch. Wie ihr wißt, besteht bei beiden Themenkreisen Bedarf an Austausch und Diskurs ..... , wenn auch alle sich auf Xenophon,Steinbrecht,Stensbeck,Müseler, HDV12, Richtlinien der FN berufen.

Mit viel Freude und Engagement haben wir den Stand betreut, wieder mit direktem Blick auf den Ausbildungsring im Vergleich der Pferdeflüsterer und Reitlehrer/Kursleiter etc.

Aufsichtsratvorsitzender Doc Dietrich Hölscher war unermüdlich von 10-19 Uhr im Einsatz für Begegnung und Gespräche am Stand, unterstützt von Xenophonneumitglied Ralf Döringshoff, Pferdephysiotherapeut mit einem prima Holzpferdchenmodell zur relativen Aufrichtung.

Dank pferdiatv konnten wir am Stand und in den Vorführungen die neuesten und ältesten Filme der Meister präsentieren u. a. Hangbahntraining (v. Ziegner) und die neuen Filme von Ingrid Klimke und Uta Gräf. beide sind Xenophon-Mitglieder.Uschi Scholz und Karin Lührs als Regionalvertreterinnen Schleswig-Holsteins hielten uns mit Sekt bei Kraft und gute Laune hatten wir sowieso.

Sowohl der einladend gehaltene Stand als auch die Qualität und Vielfalt der Xenophon-Präsentationen fanden viel Beachtung und Anerkennung.Es konnten Neumitgliedschaften angeworben und bestehende Mitgliedschaften konsolidiert werden.

Der Springreiter und international gefragte Trainer Lars Meyer zu Bexten vertrat uns im Springen mit dem Thema: Verständnis und Verständigung beim Springen! Es wurde sehr schnell klar, warum seine vier Reiter/innen auf M und S.Niveau sich so auf den Unterricht mit ihm freuen.Ob niedrig oder hoch - er ließ die Sprünge unwesentlich werden und konzentrierte sich sehr erfolgreich auf die Verbindung zwischen Pferd und Reiter im Bezug auf Rhythmus, Linienführung,Tempowechsel und auf ein unauffälliges souveränes Unterstützen des Pferdes. Ein schon siegreiches Pferd (mit der Mutter bis zur schweren Klasse S und mit der Tochter in E startend) zeigte deutlich seine Bedenken am überbauten Wasser.Einmal kurz gezeigt, wurde es auf dem Weg über andere Sprünge zur Konzentration auf die Reiterin positiv angehalten und überwand aus derselben Verständigung heraus das Angsthindernis.

Im November ist angeplant ein Wochenendkurs im Springen in Friedrichshulde. Zudem hat Lars als Wunschbaumbeitrag eine Zehnergruppe auf seine Reitanlage eingeladen. Dort ist 2015 wieder das Internationale Jugendturnier German Friendship. Wer Jugendarbeit macht und sich für internationale Jugendarbeit interessiert kann mich für Spende € 40 an Xenophon begleiten. Ich habe mich eingebucht.Ich freue mich drauf.

Für exemplarisches Klassisches Reiten konnten wir, wie schon 2012, unsere Dressurausbilderin Karin Lührs aus Neversdorf sowie ihre Reiterjugend in die große Showhalle holen.Karin Lührs demonstrierte Material aus den Lektionen und erklärte Hilfengebung auch in Grand Prix Lektionen vom Sattel des erfolgreichen Sergeant Pepper aus. Sie boten ruhiges, lockeres Anschauungsmaterial mit gut erklärten Bildern.Das Publikum ging sehr aufmerksam mit und - kein Wunder - die Einzelstunden bei Karin Lührs am Wunschbaum waren sofort verkauft.

Am Stand entwickelten sich daraus konstruktive Gespräche. Die Vorführungen durch Philippe Karl und seine Meisterschüler benennt er selber als "Reitkultur" und "Legerete". Der Meister ritt dazu seinen 9-jährigen HIGHNOON selber.(Filmstudie pferdiatv). Wir diskutierten und verglichen seine Lehre und sein Denken mit dem Klassischen Reiten nach den Richtlinien.Diese wird durch Karin Lührs in enger Zusammenarbeit mit Johann Riegler u. a. erarbeitet.

Unterschiede freundschaftlich annehmen, gemeinsam dem Pferde verbunden. Auch das ist Xenophon e.V.

Im Fitnessring für die Reiter machte unsere Tanja Schmidt Feldenkraisübungen mit dem Publikum für mehr Geschmeidigkeit und besseren Sitz. Das interessierte sogar den Innenminister ,der Reiterfitness als Anlaufpunkt gewählt hatte.

In den Foren Gesundheit und Pferdekompetenz referierten Horst Becker, Lisa von Ditfurth und Marie-Luise v. d. Sode unter großem Zulauf: Ist das Reiten für den Reiter gesund? Unter welchen Bedingungen ist das Reiten für das Pferd gesund? Ist die Ermutigung des Pferdes zu vertrauensvoller Mitwirkung im Leistungssport sicherer für den Reiter? Inwiefern und wann sind "hohes Genick und Nase vor" von großer Bedeutung für hochathletische Bewegungsabläufe.Wenn ihr nicht da wart... auf unseren Kursen (Feldenkrais und Reiten im July 2014) holen wir euch zur Optimierung und Klärung für ein besseres Reiten und Unterrichten gerne ab.

Den Wunschbaum hökern wir noch weiter- ruft mich gerne an- es ist auch für euch etwas dabei, z.B. Einzelcoaching mit Nancy Franke, Hangbahntraining in Mechtersen mit Nathalie Breuer oder ein Ausritt in der Lüneburger Heide oder in den schwedischen Schären nahe Stockholm mit Christina Drangel.. Der Verleger Schmidtke hat auch eingeguckt mit seinem neuen Magazin in der Hand "Natural Horse" (ab Mai im Handel).

Für die Feldenkraiswelt und alle daran Interessierten Marie-Luise v. d. Sode