Besuch im Kindergarten

Kindergarten oder Ruhe ist auch Leben!

Ich selber war im Kindergarten 1956. Und neulich.

Ich durfte zugunsten eines dreijährigen Mädchens hospitieren (7.15 - 14 Uhr). Die meisten Kinder bleiben bis 16 Uhr.

Der Unterschied zu früher war frappierend. ES GAB IHN NÄMLICH NICHT! Entscheidend war: der sehr schöne Garten stand , um der Aufsichtspflicht zu genügen, nur eine Stunde zur Verfügung. Und - es gab keine einzige Rückzugsmöglichkeit für abgemüdete, abgetobte oder verängstigte kinder.

Die sehr netten Betreuerinnen "Alter Schule" sagten dazu, sie seien selber bis um 12 Uhr total kaputt. Sie könnten die Kinder gut verstehen. Das lag nicht an der gut eingefädelten Mittagstischrunde oder dem liebevoll durchgeführten Stuhlkreis. Das sogenannte "Freie Spiel" müdete die Kinder aus. Die langen Stunden im Großraum und die Gartenstunde mit Lärm und Tempo.

Auf meine Anregung hin wurde ein kleiner Raum (dieser wurde sonst für die Frühförderung genutzt) mit einem Sofa und Bilderbüchern als Ruheraum ausgestattet. Eines der Mädchen mit schon fast Schulreife dazu: "Ich bin müde. Ich möchte in das Zimmer mit dem Sofa. Ich muss mich ausruhen."

Der Satz wird mit einem Augenzwinkern weitergegeben... "Ob das wohl altklug ist?"

NEIN, DAS IST GANZ PRIMA - denn "RUHE IST AUCH LEBEN!"